ÜBER MICH

fopti der Foto-Optimist

–> Es handelt sich um eine rein private Webseite! Alle Bildrechte, wenn nicht anders angegeben, liegen bei mir.

Seit 2003 nutze ich digitale Fototechnik, denn in dieser Zeit wurde eBay für mich interessant und somit hatte ich ein großes Bedürfnis, an kostenlosen Fotos als Dateien für den PC.

Für um die 700 Euro kaufte ich mir eine Sony DSC-S75 mit 3.3 MP und 8 MB Memory Stick. Schnell kam auch noch ein 128 MB Memory Stick dazu und so ausgestattet ging es im September 2003 nach San Francisco. Quasi mein erster Fotourlaub, nur das ich damals überhaupt keine Ahnung von der Fotografie hatte.

Anfang 2004 hatte es mir die 8 MP Kamera Sony F828 angetan und ich kaufte sie unvernünftiger Weise, hauptsächlich auf Grund der viel versprechenden technischen Daten und wegen dem genialen, unvergleichlichen und nie wieder gebautem Schwenkbody. Dies war meine erste Kamera mit RAW Funktion, allerdings nutze ich diese Möglichkeit wegen dem hohen Speicherbedarf und mangels vernünftigen RAW Konverters sehr selten. Fakt ist, auch dieses Spielzeug nutze ich fast nur im Automatikmodus und kannte keine Regeln zur Bildgestaltung. Genutzt wurde die Kamera dann auch hauptsächlich während weiteren Urlauben in vielen schönen Ländern.

Seit 2007 nutze ich dann, eine richtige Foto Verwaltungssoftware, mit Bewertungsfunktion, Verschlagwortung und umfangreichen Bildkorrektur Möglichkeiten, Retusche und RAW Entwicklung. Es war die Apple Software Aperture, die ein echter Segen für meine Bilderflut war. Ich nutzte zwar hauptsächlich JPEG Dateien, aber die Verwaltung mit allen seinen Vorteilen der Datenbank gestützt Libary und einfachen Bildkorrekturen hatten mir zum Kauf gereicht.

Zum Formel 1 Rennen am Nürburgring 2007 brachte ein guter Freund, seine brandneue Canon 400D Spiegelreflex Kamera samt Teleobjektiv 70-300mm mit und zeigt mir was mit dieser Technik möglich ist. Meine F828 konnte hier überhaupt nicht mithalten, denn die Fotos der Canon waren deutlich schärfer. Jetzt war es auch für mich an der Zeit eine 400D zu kaufen, mit Kit und -Teleobjektiv. Dabei wollte ich nie eine Kamera mit Wechselobjektiv haben, da ich die Schlepperei und die Staubanfälligkeit scheute.

Es folgten dann einige Motorsport Veranstaltungen, wo wir hauptsächlich die bekannten „Mitzieher“ Fotos machten, allerdings wirklich immer zu viele. Das gute dabei allerdings, waren die ersten bewussten manuellen Einstellungen an der Kamera, wie Belichtungszeit, ISO Wert und Weißabgleich.

Von einem Kollegen und Freund der als Fotograf die Welt beglückt, lernte ich dann das Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit, ISO Einstellung und Belichtungskorrektur immer besser zu verstehen. Dieses Wissen führte dann bei mir teilweise zu besseren Fotos, da ich noch immer nicht alle Regeln zur Bildgestaltung kannte.

Nach der Photokina 2008 kaufte ich mir eine Nikon D90, da sie als erste Spiegelreflex Kamera eine Videofunktion und Liveview ermöglichte. Das war mein erster richtiger Systemwechsel, da ich zu diesem Zeitpunkt immerhin schon vier Objektive besaß.

2013 zur Geburt meiner Tochter wechselte ich dann auf die Nikon D5200, da sie zum Video filmen einen Autofokus und ein Klappdisplay bot, beides Dinge die ich für das Festhalten der Entwicklung meiner Tochter nutze.

Dazu gesellte sich dann noch die zweite Festbrennweite (f1.8, 35mm), für Porträt Fotos bei offener Blende.

Mein Freund der Fotograf, machte mich dann 2014 heiß auf eine Fuji X-T1, was dann sofort seine Wirkung hatte und entsprechend mit dem Kauf endete. Das gute bei diesem erneutem Systemwechsel, ich hatte die ersten Monate nur eine Festbrennweite (f1.4, 23mm). Diese wurde mit der X-T1 dann hauptsächlich nur mit Belichtungsautomatik genutzt und alles andere manuell und es gab ja keinen Zoom. Hier bin ich der Meinung, dass sich meine Fototechnik verbesserte. Der Spaß mit dieser Kamera im coolen Retro Look und alle Einstellungen über Einstellrädchen ist ungebrochen.

Es folgten weitere Festbrennweiten, ein Ultraweitwinkel Zoom und zwei weitere Zoom Objektive.

In 2016 nach der Photokina musste natürlich das Nachfolgemodel die Fuji X-T2 gekauft werden.

Zwei Monate danach ging es dann mit dem Fotografen Freund und meinem Vater zu einem erneutem Fotourlaub nach Hong Kong. Diesmal hatte ich endlich alle Fotos zusätzlich im RAW Format gespeichert.

Nach diesem Urlaub machte ich nun meine ersten richtigen und sehr positiven Erfahrungen mit Lightroom und meinen HK RAW Fotos. Um ehrlich zu sein, ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich gesehen habe was aus den Bildern raus zu holen ist. Einfach fantastisch, aber auch ein Grund warum ich mit der Entwicklung dieser Fotos immer noch nicht fertig bin.

Ende 2016 bin ich durch diverse Bücher, Youtube Videos und durch mein Freund, auf das aller wichtigste bei der Fotografie gestoßen, nämlich die Bildgestaltung und Komposition. Besser spät als nie… Dinge mit den ich mich bisher nur oberflächlich wenn überhaupt beschäftigte.

Fakt ist, die Möglichkeiten in Lightroom und dem Bewusstsein zur Bildgestaltung, hat bei mir ein Feuer der Begeisterung für dieses Hobby ausgelöst. Dies ist eines der Hauptgründe für diesen Fotoblog. Ich sehe dies auch als extra Motivation, euch meine Lieblingsfotos zu präsentieren.

In diesem Sinne bin ich als selbst ernannter Foto-Optimist froher Dinge, jetzt auch ansprechende Resultate zu liefern.

Euer Ronald Kästner

E-Mail: ronald [at] fopti [dot] de