Bild

Hong Kong, Tag 3 – Victoria Peak und ein wenig Regen

Der Start in den Tag führe erstmal mit der Fähre von unserem Hotel in North Point, über die Kowloon Bay nach Hung Hom, wo wir quasi unser Hong Kong typisches Frühstück geniessen konnten. Leider war es an diesem Tag bewölkt und leicht regnerisch.

Von Hung Hom aus sieht die Skyline in Richtung Südwest auch direkt anders aus, wie man auf dem ersten Foto sehen kann. Die Gebäude vom Victoria Harbor sehen aus, als wenn sie auf einer Line stehen würden.

Wir haben uns dann nach dem Frühstück teilweise getrennt, schauten uns vor Ort noch ein wenig um und verschwanden an der Metrostation Whampoa mal wieder in der U-Bahn.

Irgendwie landeten wir dann wieder im Mong Kok Fotoeinkaufsparadies. Komisch aber irgendwie hatten die Reklametafeln wohl ihren Einfluss, natürlich nur fotografisch gesehen. 😉

Ich zog dann allein weiter um mich noch rund um Central Station um zu schauen. Mittag gab es dann bei Maxim´s MX Schnellrestaurant, was aussah wie McDonald´s aber mit chinesischen und einheimischen Gerichten. Absolut witzig, mir saßen zwei asiatische Frauen gegenüber, die aussahen wie Angestellte aus einem der vielen umliegenden Bankenhochhäuser. Sie nutzen doch tatsächlich Besteck für ihre Mahlzeit. Unglaublich, denn ich quälte mich mal wieder mit Stäbchen und Löffel…

Irgendwie zog es mich dann auch wieder zum Hafen, durch die ifc Mall und vorbei an Baustellen zu neuen Tunneln. So konnte ich in Richtung Nordwest schauen, zu den Schleppern, Baggerschiffen und weiteren Schiffen. Die Wolken hingen richtig schön in den Bergen, aber die Lichtstimmung war sonst etwas trüb.

Die Zeit verging wie im Flug und es war an der Zeit für die Rückfahrt in das Hotel, denn der Plan war es zur blauen Stunde auf dem Victoria Peak zu sein. Vom Hotel ging es dann mit der U-Bahn und der Schweizer Standseilbahn von 1888 hoch zum bekanntesten Berg Hong Kongs in 552m Höhe. Die Sicht von hier war fantastisch, aber andere Fotografen hat sich schon die besten Plätze für Stativ und Kamera gesichert. Woo der Fuchs war natürlich bestens vorbereitet und zeigte uns seine Fotoklemme, welche sich direkt an der Glaswand befestigen ließ. Das hatte den Vorteil, dass die Glaswand selbst nicht im Bild ist, denn mit Stativ hätte das aus unserer Position nicht geklappt.

Ich konnte natürlich wieder nicht genug bekommen und machte wieder viel zu viele Fotos und noch dazu immer als Belichtungsreihen für eine spätere HDR Erstellung.

Auf jeden Fall war das dann auch Fluch und Segen zugleich. Für die Bilderflut und die HDR Funktion, musste ich für mich erstmal ein paar geeignete Methoden finden und darüber hinaus, testete ich auch noch das kostenlose HDR Efex Pro 2 Plugin aus der Nik Collection. Dies gefiel mir letztendlich auch besser als die integrierte LR Funktion. In der c´t habe ich im Übrigen gerade gelesen, dass Google diese Plugin Sammlung nicht weiter pflegen wird. Keine gute Nachricht!

Jetzt aber viel Spaß beim schauen der Fotos.

Bild

Konzertfotografie mit x70 und iPhone

Letzte Woche gab es gleich zweimal etwas auf die Ohren. Am Mittwoch „Switchfoot“ und am Samstag überraschend „Dave Davis & The Gandhi-Fightclub“.

Für mich als absoluter Switchfoot Fan stand fest, dass ich hier meine kleine leistungsstarke Fuji X70 mitnehme, um ein paar brauchbare Schnappschüsse zu bekommen. Allerdings kamen auch mal wieder Zweifel auf, ob es nicht sinnvoller wäre sich einfach der Musik hinzugeben. Schließlich sind die Jungs auf Welttournee und nur einmal in Deutschland. Leider ein Problem was sich hin und wieder auch bei anderen Aktivitäten bei mir zeigt. Das Eine oder das Andere richtig machen oder doch beides versuchen!? Hmm… Ich wollte halt mal wieder alles. 😉

Da ich Dave Davis und seine Band nicht kannte und wohl auch sonst niemand (quasi sein Debüt) und ich mit dem schlimmsten rechnete, dachte ich mir „Ich kann getrost auf die Kamera verzichten“. Die Karten hatte ich geschenkt bekommen.

Somit war ich nur mit der Reserve Kamera iPhone ausgestattet. Das der Junge aber auch hier die Bude rocken würde, konnte ja keiner ahnen. Also kam das iPhone zum Einsatz, denn ich konnte es nicht lassen fantastische Momente mit der Kamera zu verewigen. Sofern mir möglich.

Wenn man es richtig darauf anlegen würde richtige gute Konzertfotos zu machen (also nur darauf zu konzentrieren), müsste man sich eine Fotoerlaubnis besorgen. Des Weiteren sollte man seine Position regelmäßig verändern und lichtstarkes und somit schweres Equipment einsetzen. Ich habe ständig entsprechende Fotografen neben, vor und auf der Bühne gesehen. Ich hatte übrigens gerade irgendwo gelesen, das die großen Stars sowieso keine Pressefotografen zulassen. Also doch lieber die kleine X70 nutzen…

Naja wie auch immer, hier meine Fotos von beiden Konzerten zum Vergleich. Viele Fotos sind gecropt. Die X70 kommt hier ganz gut weg finde ich.