London, Street Fotografie & Switchfoot Konzert

Anfang des Jahres erfuhr ich, dass im Juli in London ein Switchfoot Konzert statt finden sollte. Somit stand sehr schnell fest, einen kleinen Fotourlaub in UK einzulegen. Glücklicherweise hatte sich der Brexit Wahnsinn weiter verschoben.

Samstag früh in London angekommen, musste ich feststellen das nicht nur in Köln an diesem Wochenende der CSD lief, sondern auch in London die Pride Parade. In der Google Maps App sah ich nämlich eine Regenbogenroute quer durch London. Cool! Also entschied ich mich kurzerhand dort zum Start dabei zu sein um ein paar bunte Fotos zu machen. Es sollte sich lohnen…

Es war wirklich unglaublich, denn die ganze Stadt war im Pride Fieber. An sehr vielen Gebäuden wehte die Regenbogenflagge oder sie waren in Regenbogenfarben getaucht. Und auch später abseits der Parade, trugen die Menschen ihre Erkennungszeichen an Kleidung oder Haut.

Die Stadt hat sich seit meinem letzen Besuch im November 2004 sehr gewandelt, vor allem im Bankenviertel. Da sind doch tatsächlich einige Hochhäuser hinzugekommen. 😉 Genau diese wollte ich auch auf Fotos festhalten. Sehr angetan war ich vom pyramidenförmigen Hochhaus „The Shard“, welches mich ein wenig an die „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erinnert.

Am Sonntag nach der Parade ließ ich mich wieder einfach durch die Stadt treiben und kam unter anderm am Piccadilly Circus, am Trafalga Platz, dem voll verhüllten Big Ben und dem London Eye vorbei. Des Weiteren besuchte ich das Tate Modern und überquerte die nahliegende Millenium Bridge. Zu später guter Letzt war ich dann noch in Notting Hill, Soho und China Town. Danach war ich auch richtig down und musste mal ausschlafen.

Am Montag zur Mittagszeit konnte ich ein paar schöne Fotos vom Treiben der Menschen im Bankenviertel festhalten. Es war wirklich der optimale Zeitpunkt, da scheinbar alle bei diesem Wetter nach draußen strömten. Zudem ist das ganze Gebiet eine große Baustelle und somit mischten sich die Handwerker und Schlipsträger auf meinen Fotos. Ach und Fahrradfahrer gab es erfreulicherweise auch sehr viele. 😉 Auch Brompton Fahrerinnen und Fahrer…

Am Montagabend ging es dann nach Camden Market wo 19 Uhr das Switchfoot Konzert im „Electric Ballroom“ starten sollte. Hier gab es ziemlich bunte und schrille Souvenir Shops, aber auch Trödel- und kreativ Shops für Klamotten, Schmuck und Accessoire.
In einem Kamera Shop konnte man alte Dias und Fotos von Haushaltsauflösungen kaufen. Das gab mir schon zu denken, als ich zuhauf alte Porträts und Familienbilder in einem Koffer entdeckte. Wie auch immer… , zu Hause stellte ich fest, dass ich kurz vorher ein küssendes Paar fotografierte. Dies ist mein Favorit aus London und somit auch Titelbild. Vielleicht etwas gewagt, aber das muss einfach!
Die Zeit verging wie an allen Tagen viel zu schnell und es war an der Zeit sich an die ca. 200m lange Menschenschlange anzustellen. Im geräumigen Konzertsaal konnte ich doch tatsächlich deutsche Stimmen ausmachen. Ein kölsches Mädel (ah nicht ganz, aus Niederkassel nahe Köln) und ihre kanadische Cousine. Sehr nett und echte Switchfootfans. Sie teilten mit mir übrigens das gleich Leid. In ihrem Freundeskreis kennt auch keiner die Truppe. Also hört mal rein in die Alben!
Das Konzert war wie gewohnt der Hammer und einfach ein schöner Abschluss der London Reise. Leider wurden einige meiner Favoriten aus dem aktuellen Album nicht gespielt und überhaupt, war es viel zu schnell vorbei. Eine richtige Zugabe gab es auch nicht! Niemand hat gerufen: „Extension, Extension, Extension“. 😉 Sehr irritierend! Übrigens hatte einige Wochen vor dem Konzert, die Band noch ein paar zusätzliche Konzerttermine rausgehauen. Ausgerechnet einen Tag später spielten sie auch in Köln. Ich bin allerdings sehr froh das es so kam, sonst hätte ich London vielleicht nicht besucht…

In diesem Sinne, viel Spaß beim Fotos anschauen!

Bild

Neues aus Q2-2017

Jetzt geht es weiter mit meinen Favoriten aus Quartal-2 2017:

Moritzburg im April: Bei mir geht es auch voran… Ich schaufele mich durch meinen Fotobestand. 😉

und dann noch das: Mein Einstieg in die Analogfotografie –> Spaß muss sein

Poller Wiesen – Harley Dome Cologne: Da hatte ich doch glatt mal jemanden für ein Foto angesprochen. Genau das will ich jetzt verstärkt bei zukünftiger Streephotography machen.

Köln Mülheim + Innenstadt: Meine erste analoge Streetphotagraphy mit einer Praktica BC1 und 50mm f1.8 Festbrennweite und Fuji Superia 200 Film. Das Gehäuse musste ich zudem noch mit Gaffertape abkleben, da es leider nicht mehr richtig dicht ist.

Kleine Spritztour mit dem Fahrrad zum Rhein und Poller Wiesen, mit dabei meine Fuji X70 Kamera. Auf dem letzten Foto seht ihr das Bürgeramt in Kalk.

und noch mal die Poller Wiesen mit Eisenbahnbrücke

Im Juni gab es noch eine Woche Urlaub auf dem Bauernhof in der Eifel.