Bild

Konzertfotografie mit x70 und iPhone

Letzte Woche gab es gleich zweimal etwas auf die Ohren. Am Mittwoch „Switchfoot“ und am Samstag überraschend „Dave Davis & The Gandhi-Fightclub“.

Für mich als absoluter Switchfoot Fan stand fest, dass ich hier meine kleine leistungsstarke Fuji X70 mitnehme, um ein paar brauchbare Schnappschüsse zu bekommen. Allerdings kamen auch mal wieder Zweifel auf, ob es nicht sinnvoller wäre sich einfach der Musik hinzugeben. Schließlich sind die Jungs auf Welttournee und nur einmal in Deutschland. Leider ein Problem was sich hin und wieder auch bei anderen Aktivitäten bei mir zeigt. Das Eine oder das Andere richtig machen oder doch beides versuchen!? Hmm… Ich wollte halt mal wieder alles. 😉

Da ich Dave Davis und seine Band nicht kannte und wohl auch sonst niemand (quasi sein Debüt) und ich mit dem schlimmsten rechnete, dachte ich mir „Ich kann getrost auf die Kamera verzichten“. Die Karten hatte ich geschenkt bekommen.

Somit war ich nur mit der Reserve Kamera iPhone ausgestattet. Das der Junge aber auch hier die Bude rocken würde, konnte ja keiner ahnen. Also kam das iPhone zum Einsatz, denn ich konnte es nicht lassen fantastische Momente mit der Kamera zu verewigen. Sofern mir möglich.

Wenn man es richtig darauf anlegen würde richtige gute Konzertfotos zu machen (also nur darauf zu konzentrieren), müsste man sich eine Fotoerlaubnis besorgen. Des Weiteren sollte man seine Position regelmäßig verändern und lichtstarkes und somit schweres Equipment einsetzen. Ich habe ständig entsprechende Fotografen neben, vor und auf der Bühne gesehen. Ich hatte übrigens gerade irgendwo gelesen, das die großen Stars sowieso keine Pressefotografen zulassen. Also doch lieber die kleine X70 nutzen…

Naja wie auch immer, hier meine Fotos von beiden Konzerten zum Vergleich. Viele Fotos sind gecropt. Die X70 kommt hier ganz gut weg finde ich.

Bild

Paddy on Tour – Moers

Per Newsletter bekam ich eine Einladung vom Paddy für seine Vortragstour, allerdings war schon alles ausgebucht. Glücklicherweise gab es dann noch einen evtl. Alternativtermin für Moers, für den ich mich sofort reservieren ließ. Und es hat noch geklappt. Geboten wurden uns folgende zwei Vorträge:

  1. Wie ich Menschen fotografiere. -> Dieser Vortrag war ideal für mich, da ich genau hier noch relativ am Anfang stehe und dies sehr gern ausbauen möchte. Darüber hinaus zeigte er auch seine Anfänge und Weiterentwicklung, aber auch seine praktischen Tipps im Umgang mit den Models.
  2. Wie ich Kuba sehe. -> Diesen Vortrag kannte ich schon von der Hashtag #3 Magazin Premiere in Hamburg, allerdings waren die Fotos und die Geschichten wieder genial.

Vor und zwischen den Vorträgen kam ich auch in Kontakt mit Berufs-, Teilzeit- und Hobbyfotografen. Hier entwickelten sich interessante Gespräche und natürlich auch ein Austausch über Kameratechnik. Diese Mischung machte richtig Spaß und zu den Ersten habe ich Kontakt aufgenommen. Natürlich habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, mich mit Paddy fotografieren zu lassen. Er hatte eine sehr coole Fotobox am Start, mit Direktdruck und WLAN AP zum Download der Fotos. Ja und ich konnte auch mit ihm schnacken und noch Fragen los werden. Paddy ist echt ein cooler Hamburger Fotograf zum anfassen. Ich mag einfach seine Art, Fotos, Tutorials und seinen sehr aktiven Blog. Weiter so und vielen Dank!

Hier noch ein paar Fotos vom Veranstaltungsort, an der Zeche Rheinpreußen in Moers, welcher vom Fototeam Rhein-Ruhr zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank auch hierfür an die drei Michael!